25.09.2022 | Landespolitik von SPD Weißenstadt

Holger Grießhammer als Direktkandidat nominiert

 

In der Nominierungskonferenz in Bad Berneck wurde Holger Grießhammer zum Direktkandidaten der SPD für den Stimmkreis Hof/Kulmbach nominiert. 

Holger Grießhammer: Heute wurde ich mit überwältigender Zustimmung in der Nominierungskonferenz der SPD im Stimmkreis 408 Wundiedel/ Kulmbach zum Direktkandidaten für den Bayerischen Landtag nominiert. Ich möchte damit die Nachfolge von Inge Aures antreten, der ich nochmals für Ihr Vertrauen danken möchte.

Mir in den Oberfränkischen Bezirkstag soll künftig unser Oberbürgermeister der Stadt Kulmbach, Ingo Lehmann nachfolgen.

Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit die vor uns liegt. Ich möchte in München Lobbyist für unsere Heimat sein und unserer Region eine Stimme geben.

Bayern ist das schönste Bundesland in Deutschland und Oberfranken ist der schönste Fleck in Bayern.

Dafür möchte ich in der Zukunft arbeiten.

Ich hoffe auf Euere und Ihre Unterstützung!

21.05.2021 | Landespolitik von SPD Dörfles-Esbach

Die SPD-Woche im Landtag

 
Ruth Müller, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende; Margit Wild, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende; Floria

Die SPD-Landtagsfraktion hat in dieser Woche die Weichen neu gestellt und den BayernSPD-Landesvorsitzenden und Münchner Abgeordneten Florian von Brunn zu ihrem Vorsitzenden gewählt. (hier weiterlesen). Er folgt auf Horst Arnold, der zweieinhalb Jahre Chef der SPD-Landtagsfraktion war. Von Brunn wird künftig in Personalunion die Geschicke der Landtagsfraktion und der Partei lenken. In Bayern war dies unter der Fraktionsvorsitzenden Renate Schmidt ein sehr erfolgreiches Modell. Nach der Wahl erklärte von Brunn: „Ich freue mich über diese große Ehre, weiß aber, dass harte Arbeit vor uns liegt. Jetzt geht es darum, unsere Themen soziale Gerechtigkeit, Einsatz gerade für Menschen, die nicht mit dem silbernen Löffel im Mund geboren worden sind, und die sozial-ökologische Wende des Freistaats auf die Straße zu bringen. Ich will die bayerische SPD gemeinsam mit der Fraktion wieder stark machen.“

Mit der Wahl von Florian von Brunn hat sich auch die Zusammensetzung des Fraktionsvorstands geändert. Volkmar Halbleib ist als Parlamentarischer Geschäftsführer ausgeschieden. Erste Frau in diesem Amt ist nun die Augsburger Juristin Dr. Simone Strohmayr, bisher Stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Stellvertreter sind nun die Landshuter Abgeordnete Ruth Müller, SPD-Generalsekretär Arif Taşdelen aus Nürnberg und die bisherige Stellvertreterin Margit Wild aus Regensburg. Florian von Brunn bedankt sich bei Horst Arnold, Volkmar Halbleib und Klaus Adelt für ihren engagierten Einsatz für die gemeinsame Sache

20.04.2020 | Landespolitik von SPD Oberfranken

Generalsekretär der BayernSPD, Uli Grötsch, MdB fordert eigenen Rettungsschirm für bayerische Gastronomie

 

Uli Grötsch dazu: „Wirtshäuser, Restaurants, Bars und Kneipen sind Orte des Austausches und des geselligen Zusammenseins. Unsere bayerische Gaststättenkultur ist ein Herzstück bayerischer Lebensart, eines Ortes oder eines Stadtviertels. Die Coronakrise bedroht die gesamte Gastronomie in Bayern existenziell. Es drohen zahlreiche Schließungen und die Vernichtung unzähliger wirtschaftlicher Existenzen. Mit der Soforthilfe, den Mietstundungsmöglichkeiten und Hilfskrediten sind erste gute Maßnahmen eingeleitet worden. Diese sind jedoch, bis auf die Soforthilfen, in den kommenden Jahren vollständig zurückzuzahlen. Für viele Gastronomiebetriebe ist es oft nur schwer möglich, ausreichende finanzielle Reserven aufzubauen, geschweige denn zusätzliche Einnahmen zu erwirtschaften, die eine Abzahlung zusätzlicher Kredite ermöglich. Auch ist das Einsparpotential überschaubar oder der Ausbau des Umsatzes liegt in sehr engen Grenzen. Die langen Schließungszeiten zehren Rücklagen schnell auf, zahlreiche Kosten laufen weiter und die Warenverluste sind hoch.

07.04.2019 | Landespolitik von SPD Oberfranken

Natascha Kohnen und Horst Arnold fordern: Wahlrecht mit 16 Jahren!

 

Mehr Mitsprache, mehr Rechte für Jugendliche – Die BayernSPD fordert, das Wahlalter bei künftigen Wahlen auf allen Ebenen auf 16 Jahre zu senken. Der Landesvorstand sprach sich auf seiner jüngsten Sitzung in Nürnberg einstimmig dafür aus, jungen Menschen eine Stimme zu geben. 

Die Landesvorsitzende Natascha Kohnen dazu: „Bei den Fridays-for-Future-Demonstrationen zeigen uns unsere Kinder und Jugendlichen aktuell: Sie haben etwas zu sagen. Ich bin der Meinung, sie sollen auch bei Wahlen etwas zu sagen haben. Je früher Jugendliche mitmischen dürfen, desto eher wachsen sie in die Rolle als demokratische Mitgestalter hinein, die wichtig für die Zukunft ist.“

Suchen